Unternehmen

Cimalux ist 2007 aus der Fusion von Ciments Luxembourgeois S.A., - 1920 mit dem Ziel gegründet, die bei der Stahlproduktion anfallende Hochofenschlacke in der Zementherstellung zu verwerten, - und der 1919 gegründeten MATERIAUX S.A., Verkaufskontor für Zement, Baumaterialien und Zuschlagstoffen, entstanden.

Cimalux , eine Gesellschaft, deren gezeichnetes Kapital sich auf 29.9 Mio Euros beläuft, gehört zum deutschen Dyckerhoff-Konzern, welcher seinerseits zur italienischen Buzzi Unicem Gruppe gehört.

In einem modernen Zementwerk, welches an der Kreuzung der grossen Autobahnachsen in Esch/Alzette angesiedelt ist, stellt Cimalux 8 Zementqualitäten (Portlandzemente, Portland-Hüttenzemente und Hochofenzemente), welche alle den neuesten europäischen Zementnormen entsprechen, her.

Das Rohmaterial, der sogenannte Klinker, wird in einem Drehrohrofen im Klinkerwerk in Rumelange aus Kalkstein und Mergel aus der dortigen Lagerstätte gebrannt.

Der Vertrieb des Zementes wird von Cimalux selbst, deren Verkaufsleitung am Standort des Werkes in Esch-Alzette angesiedelt ist, durchgeführt.